Neuerscheinungen

Marek Zybura (Hg.)

Ein Patagonier in Berlin

Die Ursprünge deutscher Rezeption des Schaffens von Witold Gombrowicz (1904–1969) und ihr Verlauf im 20. Jahrhundert entziehen sich heute breiterer Kenntnis, obwohl das Werk selbst dem interessierten Lesepublikum zugänglich ist wie noch nie zuvor. Dies betrifft insbesondere die frühe Phase, die mit der Werkausgabe im Neske Verlag (Pfullingen) verbunden war, aber auch die Reaktion auf die zweite Werkausgabe im Carl Hanser Verlag. Deshalb verfolgt die vorliegende Dokumentation das Ziel, dem an Gombrowicz interessierten Leser die markantesten Zeugnisse jener Rezeption an die Hand zu geben. Auf die Theaterkritik wird bewußt verzichtet. Sie bleibt einer separaten Bestandsaufnahme vorbehalten, weil sie in der Regel (so auch im Falle der Gombrowicz’schen Stücke) vorzüglich an den Aufführungen, am Theater also und nicht an genuinen Originaltexten, geübt wird.

In chronologischer Hinsicht beinhaltet der Band Texte aus einem knapp halben Jahrhundert der Gombrowicz-Rezeption im deutschsprachigen Raum – von 1960 (deutsches Buchdebüt des Autors mit Ferdydurke) bis 2003. Das Schlußdatum erklärt sich aus dem nachfolgenden Gombrowicz-Jahr 2004, das über den konkreten Anlaß (100. Geburtstag des Autors) hinaus eine Zäsur im Rezeptionsprozeß bildete.

Legitimiert wird eine Dokumentation zur deutschen Gombrowicz-Aufnahme durch die Tatsache, daß seinem Schaffen in der Rezeptionsgeschichte der polnischen Literatur im deutschsprachigen Raum und speziell in Deutschland ein besonderer Rang zukommt. […]

Ich überreiche das Buch den ‚Ferdydurkisten‘ in Deutschland, Österreich und der Schweiz (aus diesen drei Ländern stammen seine Autoren) in der Hoffnung, ihnen damit ein willkommenes Kompendium der deutschsprachigen literaturkritischen, essayistischen und wissenschaftlichen Reflexion über das Werk von Gombrowicz an die Hand zu geben. Die Kenner mögen daraus neue Impulse für ihre Gombrowicz-Lektüre schöpfen (oder darin diese Lektüre bestätigt finden); den mit Gombrowicz noch nicht vertrauten, aber willigen Lesern möge dieses Buch einen ersten Zugang zu seinem Werk verschaffen.

(Aus dem Vorwort des Herausgebers)

Mit Beiträgen von:

Ingeborg Bachmann, Hans Jürgen Balmes, Hanjo Berressem, Francois Bondy, Hermann Burger, Günther Busch, Jan Conrad, Karl Dedecius, Norbert Franz, Wolfgang Hädecke, Rudolf Hartung, Peter Hamm, Beata Hammerschmid, Klaus Harpprecht, Oliver vom Hove, Felix Philipp Ingold, Konstantin A. Jelenski, Urs Jenny, Walter Jens, Rolf Kellner, Marianne Kesting, Peter Kliemann, Walter Klier, Volker Klotz, Klaus Konjetzky, Karl Korn, Ernst Josef Krzywon, Ernst Kreuder, Olaf Kühl, Heinrich Kunstmann, Gudrun Langer, Jürgen Manthey, Hans Mayer, Ulrich Prill, Fritz Raddatz, Marcel Reich-Ranicki, German Ritz, Herta Schmid, Dietrich Scholze, Franz Schuh, Brigitte Schultze, Helmut Ulrich, Klaus Völker, Witold Wirpsza, Ralph Rainer Wuthenow sowie einem Vorwort von Marek Zybura

Festeinband, ca. 600 S.
ISBN 978-3-86276-184-5
EUR 39,00

Kartoniert, ca. 600 S.
ISBN 978-3-86276-233-0
EUR 28,00

Erscheint im Oktober 2017