Regionalia

Wolfgang Gotländer

Der Salzfahrer

"Der Salzfahrer" unternimmt eine autobiographische und kulturhistorische Reise in die europäische und im besonderen deutsche Geschichte. Auf mehreren Zeitebenen begegnen Wolfgang und Windburg den Stätten und Spuren ihres Lebens. Sie unternehmen Reisen nach Ober- und Niederschlesien, wo sie ihre Kindheit und Jugend verbracht haben, bevor sie - Jahre nach der legendären Begegnung während des Krieges am Bahnhof von Haynau, dem heutigen Chojnów - in Franken einander kennen- und liebenlernten.

Auf der Suche nach einer neuen Heimat erschließen sie sich gemeinsam den Ostseeraum und Italien. Die schwedische Ostseeinsel Gotland mit ihrer bezaubernden Natur und faszinierenden Kulturgeschichte wird ihnen zum allsommerlichen Refugium der Erholung, der künstlerischen Tätigkeit und kulturhistorischen Studien. Reisen führen nach Italien und Frankreich, nach Norwegen und Island, in die baltischen Länder, nach Polen und Tschechien. Dabei begegnen sie so fachkundig wie neugierig immer wieder herausragenden Werken der Architektur, insbesondere der Backsteingotik und des Holzbaus, malerischen Landschaften und interessanten Menschen.

Und da ist Halfvar, der Salzfahrer, der im Alter vom Zimmerer- zum Steinmetzhandwerk wechselte und mit seiner deutschstämmigen Frau Ingeburg auf Gotland gelebt hat, vor langer Zeit, als dort die Ära der Holzkirchen endete, und dessen Lebensspuren über sieben Jahrhunderte auf geheimnisvolle Weise hinüberreichen bis ins Hultschiner Ländchen im Begegnungsraum von Ober- und Mährisch-Schlesien, wo die Halfars einst zu Hause waren.

Kartoniert, 588 S., ISBN 978-3-86276-056-5 / EUR 28.00